logogross

Einfach Klassik.

Einfach Klassik.

pic.php

Poetische Szenen mit Vasco Dantas – Ein CD Review von Kai Germann

Wie gerne habe ich als Kind mit Figuren und Miniaturen gespielt. Schöne Erinnerungen, welche heute immer noch Heiterkeit, aber auch Melancholie auslösen. So ergeht es mir in der Regel, wenn ich die „Kinderszenen“ von Robert Schumann höre. Diese scheinbar so leichten und spieltechnisch nicht wirklich anspruchsvollen Stücke gehören zu den bekanntesten Klavierwerken der Welt. Aber gleichzeitig auch zu den schwierigsten, denn sie verlangen einem Pianisten die gesamte Spannbreite emotionaler Ausdruckskraft ab. Daran sind nicht wenige – auch namhafte Künstler – schon gescheitert.

Große Herausforderung

Vasco Dantas, ein noch recht junger Pianist, 1992 in Portugal geboren, hat sich mit seiner aktuellen Einspielung dieser Herausforderung gestellt.

„Poetic Scenes“ ist ein Album wie aus einem Guss. Vasco Dantas hat Werke deutscher und aus seiner Heimat Portugal stammenden Komponisten miteinander verknüpft. Die Stücke haben allesamt den gleichen musikalischen Tenor, die gleiche poetische Kraft. Zudem interessant: sämtliche, auf dem Silberling vereinten Komponisten, waren entweder mit Schumann befreundet oder gehörten zu seinen Verehrern.

Steile Karriere

Dass ein gerade mal 28jähriger Pianist über eine derart lyrische Virtuosität verfügt, ist eigentlich eher selten. Dabei hat das Ausnahmetalent schon mehr als 50 Preise bei internationalen Wettbewerben gewonnen. 2019 gab er dann in der weltberühmten Carnegie Hall in New York sein Klavierdebüt.

Nach der Corona-Zeit wird es hoffentlich möglich sein, ihn wieder live in den Konzerthäusern zu erleben.

Die „Kinderszenen“ bestehen aus insgesamt 13 kleinen Kompositionen, von denen die „Träumerei“ das wohl bekannteste sein dürfte. Schumann hat diesen Zyklus 1838 geschrieben. Gerade dieses Kleinod an musikalischer Poesie erfordert eine besondere Hingabe und Sensibilität des Pianisten. Vasco Dantas gelingt diese nicht gerade leichte Aufgabe mit spielerischer Eleganz. Sein Anschlag zeugt von einer enormen Spiritualität auf höchstem Niveau.

Vasco Dantas
Vasco Dantas

Auch Portugiesisch

Die sogenannten Fados sind eine musikalische Ausdrucksform portugiesischen Ursprungs. Diese Stilrichtung erfreut sich auch bei uns wachsender Beliebtheit. Wunderschön ist Vasco Dantas hier das von Óscar da Silva (1870-1958) komponierte Nr. 3 Fado gelungen. Das Stück hat einen schon eher volkstümlichen Charakter und klingt wie ein melancholischer Blick in Tagebücher vergangener Zeiten.

Klanglich ist „Poetic Scenes“ über jeden Zweifel erhaben. Die Stimmung dieser romantischen Stücke ist tontechnisch hervorragend eingefangen worden. Die Super Audio CD (auch auf jedem herkömmlichen Player abspielbar) ist im Hybrid Multichannel- Verfahren aufgenommen, und dürfte selbst anspruchsvollen Hörern ein zufriedenes Lächeln entlocken.

Icon Autor lg
Kai Germann ist Pädagoge und war 15 Jahre lang Radiomoderator in unterschiedlichen Sendeformaten. Schon als Jugendlicher früh durch Oskar Werner inspiriert, hat er sich intensiv mit Poesie, Literatur und klassischer Musik auseinandergesetzt und auch selbst Klavier gespielt. Neben dem Schwerpunkt Wiener Klassik liebt er Musik in all ihren Facetten. Er schreibt Film-Rezensionen und Klassik-Reviews (Konzerte, CD-Neuerscheinungen, Buchbesprechungen), führt Interviews zum Thema Film, Theater, klassische Musik, und hält sich gerne in Salzburg auf. Kai Germann möchte mit seinen Beiträgen nicht nur Kenner, sondern auch Neueinsteiger jeden Alters für die vielen unterschiedlichen Facetten der klassischen Musik begeistern.
Dots oben

Das könnte Dir auch gefallen

Dots unten
Dots oben

Verfasse einen Kommentar

Dots unten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter

Icon Mail lg weiss

Bleib informiert & hol dir einen
exklusiven Artikel für Abonnenten