logogross

Einfach Klassik.

Einfach Klassik.

Dreamlover - Music for Saxophone by Albena Petrovic

CD-Review: Albena Petrovic: Dreamlover – Musik für Saxofone

Das aktuelle Album der Luxemburgerin Albena Petrovic erforscht die weite Welt des Saxofonklanges und kann dafür auf eine überragende Besetzung vertrauen. Vor allem die Nähe dieses Instruments zur menschlichen Stimme gehört zu den Erkenntnisprozessen dieser Musik… 

Das Saxofon ist zu „dem“ Jazzinstrument schlechthin geworden – allein wegen seiner riesigen Bandbreite an expressiven, gerade für improvisiertes Spiel prädestinierten Möglichkeiten. In der klassischen Konzertmusik spielt dieses Holzblasinstrument, was überhaupt nicht wie ein solches aussieht, eine eher untergeordnete Rolle und dient – von singulären Ausnahmen abgesehen – meist als zusätzlich Klangfarbe im Orchester. 

Joan Martí-Frasquier,, Foto © Daniel Miguel
Joan Martí-Frasquier, Foto © Daniel Miguel

Die Neue Musik kennt solche Einschränkungen nicht mehr. Und das wird deutlich, wenn die luxemburgische Komponistin Albena Petrovic bei diesem Instrument jene Aspekte von Nähe zur menschlichen Stimme ausleuchtet. Der Personalstil dieser Komponistin ist im positiven Sinne eigenwillig. Getragen von einem raffinierten, aber nie zum Dogma erhobenen Minimalismus entfalten Töne, Motive und Klänge einen weiten, rezitativischen Atem, bei dem metrische Konstrukte den natürlichen Fluss nur einengen würden. Aber so etwas ist in der musikalisch-kompositorisch-geistigen Welt der Luxemburgerin nie Selbstzweck: Auch in den rein instrumentalen Stücken will immer etwas zum Sprechen gebracht werden, fast so, als würden die Instrumente und Stimmen Theaterdarsteller auf einer weiten imaginären Bühne sein. 

Ein neues klangliches Umfeld

Auf „Dreamlover“ hat Albena Petrovic solche Prinzipien in ein neu klingendes Umfeld verpflanzt, wobei sich auch einige ältere Stücke zu diesem neu enstandenen Ganzen vereinen. Zu den Akteuren gehören Gesangsstimme und Klavier – und eben auch das Saxofon in seinen diversen Ausprägungen und Tonregistern. Gerade letzteres sorgt für die faszinierende Klangerfahrung dieses neuen Albums. 

 Saxofon und Klavier reiben sich im „Concerto for Baritone saxophone“ meist dissonant, aber es entwickeln sich daraus neue Gedanken immer weiter, bis schließlich der zweite Satz in ein dunkles „Lacrimae“ mündet, was zum aktuellen Zeitkontext beklemmend gut passen mag. Das Instrument schnalzt, gluckst und spricht, während das Klavier nur durch den Nachhall sämtlicher Saiten subtile Klangräume eröffnet. Möglich ist all dies, weil sich hier zwei absolute Könner auf Albenas darstellerische Absicht eingeschworen haben: Zum einen der Saxofonist Joan Martí-Frasquier, der sich ebenso wandlungsfähig in Albenas Klangideen einfühlt wie der sensible Pianist Romain Nosbaum – kein anderer Musiker dürfte schon seit Jahren so nah an der Ideenwelt dieser Komponistin dran sein. 

Albena Petrovic – Expression und Minimalismus

Der Spannungsbogen auf „Dreamlover“ bleibt bis zum letzten Moment abwechslungsreich: Albenas neueste Komposition „Poéme Masques“ beinhaltet eine persönliche Reflexion aktueller Zustände aufgrund diverser literarischer Sujets: Man kann viel hinein interpretieren in diesen Text, der sich um Masken dreht in verschiedenen Ausdeutungen, die aber alle immer etwas mit Distanzierung zu tun haben.  Dem expressiven Gesang der Sopranistin Cynthia Knoch steht ein auf die Spitze getriebener Minimalismus gegenüber, der aber seine Wirkung nie verfehlt: Oft reicht eine einzige karge Intervallfolge für das kraftvolle Gegengewicht zum Gesang. 

Solistisch auf dem Saxofon geht der Weg auf diesem Album weiter, bevor das Finale die „Isolation“ aufbricht: Denn jetzt überwindet das fabelhaft aufspielende Kebyart-Ensemble auch die letzten Berührungsängste zwischen Jazzdiktion und klassischer Kunstmusik. Grundlage ist Albenas schon im Jahr 2006 komponiertes Quartett „Gebet zum Nichterscheinen“, in dem das Baritonsaxophon als Solist in das Gesamtensemble integriert ist.Obwohl sie ihr Stück in dieser Phase fertigstellte, wurde es nicht veröffentlicht und erlangte daher nach der Uraufführung nur wenig Bekanntheit. Jetzt, fünfzehn Jahre später, hat sie es dank des Kebyart Ensembles wiederentdeckt. Und ja, das lebendig aufblühende Zusammenwirken dieser Saxofon-Stimmen entfaltet auch in Albenas spezifischer Diktion eine ausgeprägt „jazzige“ Note. 

Die Tracks

Icon Autor lg
Musik und Schreiben sind immer schon ein Teil von mir gewesen. Cellospiel und eine gewisse Erfahrung in Jugendorchestern prägten – unter vielem anderen – meine Sozialisation. Auf die Dauer hat sich das Musik-Erleben quer durch alle Genres verselbständigt. Neugier treibt mich an – und der weite Horizont ist mir viel lieber als die engmaschige Spezialisierung, deswegen bin ich dem freien Journalismus verfallen. Mein Interessenspektrum: Interessante Menschen und ihre Geschichten „hinter“ der Musik. Kulturschaffende, die sich etwas trauen. Künstlerische Projekte, die über Tellerränder blicken. Labels, die sich für Repertoire-Neuentdeckungen stark machen. Mein Arbeitsideal: Dies alles fürs Publikum entdeckbar zu machen.
Dots oben

Das könnte Dir auch gefallen

Dots unten
Dots oben

Verfasse einen Kommentar

Dots unten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter

Icon Mail lg weiss

Bleib informiert & hol dir einen
exklusiven Artikel für Abonnenten